Tom Daula taucht wieder auf

-
15. Mai 2008
-
Von Stefan Hirschmann

Tom Daula, zuletzt Chief Risk Officer bei Morgan Stanley, heuert zum 1. Juni 2008 bei der UBS an. Seine neu erweiterte Funktion umfasst die Verantwortung für die Bereiche des Chief Risk Officers und des Chief Credit Officers.

KÖLN, 15.5.2008. Die Schweizer Großbank UBS nimmt diverse Veränderungen auf oberster Führungsebene der Investment Bank (IB) sowie in der Organisation von Group Risk Control vor. Innerhalb des Investment Bankings wird Daniel Coleman Global Head of Equities. John Wall, vormaliger Co-Head of Global Equities neben Daniel Coleman, übernimmt eine neue Funktion als Global Head of Proprietary Trading, dessen Verantwortungsbereich sowohl Equities als auch Fixed Income umfasst. Daniel Coleman und John Wall werden beide weiterhin dem Chairman und CEO der IB, Jerker Johansson, unterstellt sein.

Zusammenführung der Kontrollverantwortlichkeiten für Markt- und Kreditrisiken
Die Bank gab zudem die Ernennung von Philip Lofts zum Group Risk Chief Operating Officer bekannt sowie den Eintritt von Thomas Daula (Foto) im Juni 2008 als IB Chief Risk Officer. Dessen neu erweiterte Funktion umfasst die Verantwortungsbereiche sowohl des IB Chief Risk Officer als auch des IB Chief Credit Officer. Thomas Daula arbeitete zuletzt bei Morgan Stanley als Chief Risk Officer. Er wird Mitglied des Group Managing Board und Jerker Johansson sowie Group Chief Risk Officer Joe Scoby unterstellt sein. Philip Lofts amtete zuvor als Group Chief Credit Officer von UBS. "Dank seiner profunden Kenntnis von Portfoliorisiken und Risikomethoden ist Tom Daula für unser Team eine wertvolle Ergänzung", sagt Joe Scoby. Innerhalb von Group Risk Control werden die Überwachungs- und Kontrollverantwortlichkeiten für Markt- und Kreditrisiken des Konzerns zu einer Einheit zusammengeführt. Diese neue Einheit mit der Bezeichnung Group Portfolio and Concentration Risk Control wird konzernweit die gesamten Kredit-, Markt- und Länderrisiken überwachen und kontrollieren sowie den Risikoverlauf auf Ebene des Gesamtportfolios analysieren. "Mit diesen Änderungen wollen wir ein erstklassiges Risikokontrollteam etablieren, mit einer Gesamtübersicht über sämtliche Risiken", so Scoby, Group Chief Risk Officer. "Dank der Bildung einer integrierten Portfolio and Concentration Risk Group können wir allfällige noch vorhandene Barrieren im Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Risikofunktionen abbauen."